Foto © Bella Wuoo Fotografie

Meilenstein

Heute mal ein Blogbeitrag in Form unserer ersten Pressemitteilung an all die Medien unserer Lausitz.

Pressemitteilung

Für Sofortige Veröffentlichung

Wurzelwerk Lausitz e.V. stellt Vision einer Freien Alternativschule in der Stadtverordnetenversammlung Drebkau vor und erreicht bedeutenden Meilenstein

Mit dem Ziel, die Lausitzer Bildungslandschaft durch eine Freie Alternativschule zu ergänzen, bekommt die Schulgründungsinitiative Wurzelwerk Lausitz e.V. nun auch politische Unterstützung. Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Drebkau spricht sich für das Vorhaben aus und beschließt die Eröffnung von Verhandlungen über einen Vormietvertrag zur Einreichung des Antrages auf Genehmigung beim Ministerium für Bildung, Jugend und Sport in Potsdam (MBJS).

Wie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) gelingen kann, soll mit dem Prinzip des Offenen Unterrichts nach dem Reformpädagogen Dr. Falko Peschel gezeigt werden.
Sein Konzept dient als Grundlage der Freien Alternativschule Lausitz (FAS Lausitz).

Der Genehmigungsprozess gestaltet sich jedoch herausfordernd: Bereits anderthalb Jahre vor Schulstart muss der Antrag mit fertigem Gebäude (Standort und Mietverträgen) eingereicht werden. Einen Standort anderthalb Jahre im Voraus zu finanzieren und dabei keine Gewissheit einer Genehmigung zu haben, stellt ein Dilemma dar, an dem der Verein 2022 vorerst gescheitert war und er deshalb den ersten Antrag zurückzog. Dennoch gaben die Mitglieder nicht auf und setzen ihren ehrenamtlichen Einsatz neben Job und Familienaufgaben fort.

„Am 20. Februar 2024 schien nun das erste Mal Licht am Gebäudehorizont“, sagt Josefine Pritschkoleit, Vorstandsmitglied des Wurzelwerk Lausitz e.V. „Die Stadtverordneten der Stadt Drebkau äußerten ihre Unterstützung und stimmten der Beschlussvorlage zu, den Standort der derzeitigen Stadtverwaltung, ehemals Kitagebäude, für die Zwecke des Vereins zur Verfügung zu stellen. In den kommenden Wochen werden Einigungsgespräche diesbezüglich stattfinden.“

Der Prozess der Schulentwicklung schreitet demnach voran. Bis Ende März 2024 plant der Verein einen erneuten Genehmigungsantrag beim MBJS in Potsdam einzureichen, um den Schulstart im August 2025 zu ermöglichen.

„Dennoch ist dieser Schulstart von weiteren, bisher nicht kalkulierbaren Faktoren abhängig“, erklärt Pritschkoleit und ergänzt: „Das Wurzelwerk Lausitz e.V. ruft zur Unterstützung auf. Wer sich als Lehrkraft engagieren oder Fachwissen in den Bereichen Personal, Finanzen und Gebäude einbringen möchte, ist herzlich eingeladen, sich per E-Mail zu melden und an einem Gruppentreffen teilzunehmen. Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten sind auf der Website aufgelistet."

Anfragen können per E-Mail an uns gerichtet werden.